Elektronik im Karton

ESD – fachgerechte Verpackung und Versand von elektronischen Geräten

Der Versand von elektronischen Produkten ist immer wieder eine große Herausforderung. Hierfür gibt es sogar einen Fachbegriff: ESD-Versand ist speziell auf elektronische Produkte zugeschnitten und bietet auf diese Weise eine verlässliche Verpackung, die als Schutz genutzt werden kann.

Empfindliche Elektronikprodukte müssen sowohl für den Versand als auch für die Lagerung immer fachgerecht verpackt werden. Es ist notwendig, hier eine spezielle ESD-Verpackung zu nutzen. Wenn es bei elektronischen Geräten zu einer elektrostatischen Entladung (ESD) kommt, dann kann die Lebensdauer der einzelnen Bauteile deutlich beeinträchtigt werden. Es gibt verschiedene Arten von Verpackungen, die teilweise sogar als Auslöser für solche Entladungen angesehen werden können. Daher ist es empfehlenswert, beim Versand von elektronischen Geräten immer darauf zu achten, ESD-Verpackungen zu nutzen.

Im Kartonshop gibt es eine große Auswahl an verschiedenen ESD-Verpackungen, die für den Versand und die Lagerung von elektronischen Geräten genutzt werden können. Sie sind geeignet, um beispielswiese Bildschirme oder Grafikkarten, Datenträger oder auch Chips und Messgeräte zu versenden.

Elektronik-VersandWas ist das Besondere an ESD-Verpackungen?

Elektronische Geräte verdanken ihre Funktionsweise vor allem den empfindlichen Einzelteilen, die hier verbaut sind. Spannungsfelder sind jedoch keine Seltenheit. Diese können zu den sogenannten elektrostatischen Entladungen führen. Die elektronischen Bauteile sind ganz besonders empfindlich. Solche ESD können sie nachhaltig schädigen oder sogar dafür sorgen, dass die Lebensdauer verkürzt wird. Luftpolsterfolien aber auch Verpackungschips, die den Inhalt eigentlich schützen sollen, sorgen dafür, dass es zu starken Entladungen kommt. Daher ist es umso wichtiger, bei der Verpackung und dem Versand von elektronischen Geräten auf eine fachgerechte Verpackung zu achten.

ESD-Verpackungen sind so konzipiert, dass sie die elektronischen Geräte besonders gut schützen. Für die Herstellung der Verpackungen werden antistatische oder ableitende Materialien genutzt. Diese verhindern die gefährlichen Entladungen und sorgen dafür, dass die Geräte sicher am Zielort ankommen. Auch ganz klassische Verpackungsmaterialien, wie beispielsweise Wellpappe, können mit einer solchen Beschichtung versehen werden.

Was für ESD-Verpackungen gibt es?

Die Auswahl an ESD-Verpackungen ist groß. Besonders beliebt und häufig im Einsatz sind die leitfähigen Beutel. Diese sind klein und handlich gehalten und bieten ausreichend Platz, beispielsweise für Speicherchips oder auch für Grafikkarten. Die Beutel sind gekennzeichnet und so direkt als ESD-Verpackung erkennbar. Besonders beliebt für den Einsatz bei ESD sind auch leitfähige Luftpolsterfolien. Die Empfindlichkeit der elektronischen Geräte bezieht sich nicht nur auf die verbaute Technik und deren Eigenschaften. Auch die Geräte selbst müssen geschützt werden. Es ist kein Geheimnis, dass Versandunternehmen mit den Sendungen nicht gerade zimperlich umgehen. Daher ist es umso wichtiger, auf eine gute Verpackung zu achten.

Hinweis: Kommen Produkte oder Waren kaputt beim Empfänger an, so wird der Versanddienstleister erst einmal wissen wollen, wie diese verpackt waren. Empfindet er die Verpackung als unzureichend, kann ein Schadensersatz abgelehnt werden.

Um Schäden an den Geräten zu vermeiden, kann elektrische Luftpolsterfolie genutzt werden. Diese ist ebenfalls leitfähig und kann dazu verwendet werden, die Waren sicher zu verpacken. Auch Schaumverpackungen sind eine sehr gute Wahl für den Versand von elektronischen Geräten.

Elektronik-Versand
©123rf.com/profile_vilax

Die Checkliste – elektronische Geräte richtig verpackt

Immer wieder gibt es Probleme beim Versand von elektronischen Verpackungen. Es ist ganz besonders ärgerlich, wenn diese Geräte kaputt ankommen. Eine kleine Checkliste kann dabei helfen, direkt von Anfang an bei der Verpackung alles richtig zu machen:

  1. Der Gegenstand wird in ESD-Luftpolsterfolie eingepackt. Hier kann es sich lohnen, durchaus auch etwas großzügiger zu sein.
  2. Jetzt wird der Karton zur Hand genommen. Im Kartonshop gibt es die richtige ESD-Verpackung für elektronische Geräte. Bei der Stabilität ist es wichtig, dass diese auch wirklich ausreicht. Gerade schwere elektronische Geräte müssen in einem festen Karton verpackt werden. Wichtig: Der Karton sollte eine Größe von mindestens 130% im Vergleich zu dem Gerät haben. So ist noch ausreichend Platz, um Luftpolsterfolie unterzubringen und das Gerät so richtig sichern zu können.
  3. Die Sicherung im Paket ist wichtig. Auch wenn viel ESD-Luftpolsterfolie mit hineingegeben wird, muss das Gerät gesichert werden. Wenn es im Karton rutschen kann, dann ist es möglich, dass hier Schäden entstehen. Die Polsterung sollte also nicht mehr beweglich sein.
  4. Aufkleber nutzen – Aufkleber, die mit „Vorsicht zerbrechlich“ darauf hinweisen, dass sich in der Packung empfindliche Waren befinden, sollten nicht vergessen werden. Auch wenn dies gerade beim Versandunternehmen oft nicht viel Eindruck hinterlässt, kann der Versender so nachweisen, dass er alles zur Sicherheit des Produktes getan hat.

 

Hinweis: Einige Versender fordern, dass elektronische Geräte „double boxed“ verpackt werden. Das bedeutet, sie müssen nach dem Box-in-box-System verpackt sein. Grund hierfür ist der Fakt, dass die Kartons durch den Versender auch häufig aus einer hohen Höhe auf den harten Boden fallen können. Damit die Geräte also optimal gesichert sind, kann es nicht schaden, hier zwei ESD-Verpackungen zu nutzen.

Der versicherte Versand ist jedoch immer empfehlenswert. Kommt es doch zu Schäden und es lässt sich nachweisen, dass das Gerät richtig verpackt war, muss das Versandunternehmen hier gegenüber dem Versender mit einem finanziellen Ausgleich haften.